Ehrenamt - Mit Beharrlichkeit und Gottesnähe

(März 2022)

Ehrenamt - Mit Beharrlichkeit und Gottesnähe (März 2022)

Lange schon fördert die Evangelische Frauenhilfe in Westfalen die Sichtbarkeit von Ehrenamt bzw. freiwilliges Engagement in Kirche und Gesellschaft. Immer wieder scheint es durch andere Themen in den Hintergrund zu geraten; nur bestimmte Ehrenämter scheinen ins Scheinwerferlicht zu geraten.
Frauenhilfe und Ehrenamt – das gehört einfach zusammen!

Das Ehrenamt ist der Wesenskern der Frauenhilfe von Anfang an. Ob im Kümmern umeinander, in der Pflege, in Bibelarbeit, Andacht, Gottesdienst und in der Bildungsarbeit: Frauenhilfe-Schwestern denken mit, beten und packen beherzt mit an im ehrenamtlichen Dienst füreinander, für die Gemeinde und oft auch für den gesamten Ort. „Sichtbar Unverzichtbar“ sind sie. Genau 25 Jahre ist es her, dass 1997 unter diesem Motto bundesweit die Aktion „Nachweis Ehrenamt“ ins Leben gerufen wurde. Natürlich hat sich die Westfälische Frauenhilfe daran beteiligt. In einer Stellungnahme forderte sie später, 2011, von Politik und Kirche eine sichtbarere Würdigung und Anerkennung der Ehrenamtsarbeit durch entsprechende Rahmenbedingungen, Ermöglichung von Fortbildung und Qualifikation im Ehrenamt und eine Begegnung auf Augenhöhe von Menschen in der Ehrenamts- und Erwerbsarbeit.

Und heute?

Nicht nur der Ukraine-Krieg, Corona, die Flutkatastrophe im vergangenen Jahr und der weiterhin so wichtige Einsatz für geflüchtete Menschen zeigen, wie Menschen sich von der Not anderer berühren und ansprechen lassen, sich ehrenamtlich engagieren und Unterstützung und Hilfe anbieten. Das ist beeindruckend.
Auch in der Presse und den Medien ist auf diese Weise die Ehrenamtsarbeit sichtbarer geworden und das ist wichtig.
Aber an den Rahmenbedingungen gibt es – auch nach 25 Jahren - einiges, das dringend der Veränderung und der Verbesserung bedarf. Schaffe mir Recht, Gott.

Neue Handreichung

Daher haben wir in 2022 auch eine Handreichung herausgegeben, mit einem ausgearbeiteten Entwurf für die Verabschiedung und Einführung in Ämter innerhalb eines Gemeindegottesdienstes und weitere Bausteine zur Gestaltung von Übergängen. Sie ist in unserem Shop unter dem Titel „Handreichung Ehrenamt" zu bestellen; Mitglieder erhalten das Material im Mitgliederbereich des Internetauftrittes unter JUDIKA kostenlos als Download.

Gottesdienstmaterial

Die Evangelische Frauenhilfe in Westfalen hat ihr Material zum landeskirchlichen JUDIKA-Sonntag 2022 am 3. April zum Thema Ehrenamt herausgegeben. Mit diesem Material sollen Frauen darin unterstützt werden, sich an der Gestaltung des Gottesdienstes am Sonntag Judika zu beteiligen und - wo dies Praxis ist - in einem anschließenden Kirchen-Café über die Arbeit der Frauenhilfe zu berichten.
Für das Jahr 2022 ist als Titel formuliert „Mit Beharrlichkeit und Gottesnähe im Ehrenamt“ – zahlreiche Gottesdienste werden westfalenweit im April und darüber hinaus stattfinden.

Die Kollekten helfen dem Frauenverband, kompetent ehrenamtlich Tätigen in Westfalen Begleitung, Qualifikation und Weiterbildung, Vernetzung und Austausch sowie Lotsinnenfunktionen anzubieten.
Spendenkonto:
Evangelische Frauenhilfe in Westfalen e.V.,
Sparkasse SoestWerl, IBAN-Nr. DE27 4145 0075 0003 0296 00

Friedensgebet

Aus Anlass des Ukraine-Krieges können Sie in den Gottesdiensten im direkten Anschluss an das Kollektengebet in die Judika-Liturgie einfügen:

Gott, wir beten für den Frieden.
Frieden für die Welt.
Frieden für unsere Mitmenschen.
Frieden für die Menschen in der Ukraine.
Frieden für die Menschen in Angst vor Bomben und Kanonen.
Frieden für die, die um ihre getöteten Lieben trauern.
Frieden für alle Soldat*innen.
Frieden für alle, die nicht müde werden, zu verhandeln
und sich für den Frieden einzusetzen.

(nach: Zentrum Verkündigung der EKHN, Referat Gottesdienst, Pfarrerin Doris Joachim, Markgrafenstr. 14, 60487 Frankfurt)

MitMachAktion #EhrenamtZählt

Um die Vielzahl der Aufgaben und die zeitliche Beanspruchung sichtbar werden zu lassen, um der abstrakten Formulierung „sie arbeitet ehrenamtlich mit“ ein Gesicht zu geben – dafür bittet die Evangelische Frauenhilfe in Westfalen um Mithilfe:

Schicken Sie bitte ein Foto von sich an Manuela Schunk (schunk@frauenhilfe-westfalen.de). Auf dem Foto sollten Sie ein lesbares Plakat in der Hand halten. Auf diesem Plakat steht die Stundenzahl pro Monat, die Sie tätig sind.
Die Sie tätig sind für Ihr Ehrenamt als Frauenhilfeleiterin, als Vorstandsfrau, als Bezirksfrau, als Kassiererin oder Schriftführerin, als Teil eines Frauenhilfe-Teams.
Mit dem Einreichen der Fotos stimmen Sie automatisch dem Datenschutz und der Veröffentlichung bis auf Widerruf zu.

Fenster schließen