Fair play: Fair life

 

Fair play: Fair life

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar findet statt mitten in der Adventszeit vom 20. November bis zum 18. Dezember 2022. Neben der Freude auf spannende Fußballspiele gibt es in Kirchen, Fanszene und Zivilgesellschaft intensive Debatten um diese WM und sogar Boykottaufrufe. Grund sind vor allem die massiven Menschenrechtsverletzungen, die mit der Fußball-WM in Katar verbunden sind.

So hat die Synode der EKD einen Beschluss gefasst und zu einer kritischen Auseinandersetzung mit der WM in Katar aufgerufen. Mehr als 6.500 Arbeiter starben beim Bau der Sportstätten. Auch für den Klimaschutz ist diese Veranstaltung eine Katastrophe aufgrund des enormen Verbrauchs an Energie und anderer Ressourcen.

Unter dem Slogan „Fair play: Fair life“ laden das Amt für Mission, Ökumene und Weltverantwortung der EKvW (MÖWe) und westfälische Kirchenkreise ein, während der Fußball-WM ein Zeichen für Menschenrechte und Gerechtigkeit zu setzen.

Auch die Evangelische Frauenhilfe in Westfalen begrüßt es, in dieser Zeit Veranstaltungen und Aktionen zu planen, die Menschenrechte und Gerechtigkeit anmahnen und nicht nur auf die WM den Fokus setzen. Begleitende Informationsveranstaltungen zu diesen Themenfeldern werden z.B. in den trägereigenen diakonischen Arbeitsfeldern stattfinden.

Weitere Informationen

Anregungen zu Aktionen und Veranstaltungen unter www.moewe-westfalen.de/aktiv-werden/fair-play-katar/

Fenster schließen